dragon-quest-builders-boxart

Dragon Quest Builders

By Tony, 28. Dezember 2016

Vor einigen Tagen konnte ich endlich Dragon Quest Builders beenden. Ich war ziemlich in das Spiel versunken, dabei hatte ich es nur gespielt, weil ich darüber einen Beitrag für den PlayStation Blog schreiben durfte. Es hatte mich gefesselt und ich war bis zum letzten Kapitel gekommen, doch dann kam nicht nur Final Fantasy XV, sondern auch noch The Last Guardian. Doch Dragon Quest Builders hat es verdient, dass ich es zum Abschluss bringe.

Ich bin sehr gespannt, was sich die Entwickler für den inzwischen angekündigten zweiten Teil einfallen lassen. Dragon Quest Builders ist in meinen Augen nahezu perfekt. Ich mag auch, dass man in jedem Kapitel bei Null anfängt, das ist erfrischend. Das Spiel macht eigentlich nichts verkehrt, abgesehen von einer einzigen Mechanik: Man kann sich nicht aussuchen, wie viele Gegenstände man herstellt. Meistens ist das egal, denn man braucht den Gegenstand oft nur einmal oder ohnehin sehr oft. Und man hat die Wahl zwischen einmaliger Herstellung oder maximal möglicher Herstellung. Aber manchmal braucht man einen Gegenstand eben dreimal oder siebenmal. Dann muss man ihn dreimal oder siebenmal herstellen. Das war’s aber dann auch schon. Mehr habe ich an Dragon Quest Builders nicht auszusetzen. Meckern auf hohem Niveau also.

Ansonsten macht das Spiel alles richtig und hat mich bestimmt 30 bis 40 Stunden gefesselt. Dabei habe ich nie Minecraft gespielt und mit Dragon Quest bin ich bis auf Dragon Quest VIII kaum vertraut. Allerdings, wie gesagt: Mal sehen, was mit dem zweiten Teil kommt. Die Spielmechaniken, so sehr sie mich begeistert haben, begeistern mich wohl nicht noch einmal 30 bis 40 Stunden. Und die Story war auch eher Mittel zum Zweck. Auch wenn das erste Spiel fast perfekt war, reicht es in meinen Augen nicht, einfach nochmal dasselbe zu machen. Ich bin also sehr gespannt!