52145d62ac7725ea2c9cba21d3a1d8a7_original

Shenmue 3 und die Kickstarter-Geschichte

By Tony, 17. Juni 2015

Ich habe ja schon ausführlich über die grenzwertige Verwendung von Kickstarter im Fall von Bloodstained geschrieben. Mit Shenmue 3 treibt Sony diesen Trend nun auf eine Spitze, die meiner Meinung nach nicht unkommentiert bleiben darf. So wunderschön es ist, dass es Shenmue 3 geben wird. Man kann nicht völlig ausblenden, was da passiert ist. Was mich am meisten stört, ist die unsägliche Intransparenz.

“Absolutely,” Gio Corsi [SCE Third Party Productions] said when asked if Sony is involved. “First off, Shenmue III was the number one ask on the whole #BuildingTheList campaign, so when that first started, right off the bat, ‘Shenmue III, Shenmue III, Shenmue III.’ So this has been an ask for as long as I’ve been at PlayStation. And we met with Suzuki-san at GDC last year and we started the long road to try and figure out how we were going to get this whole thing made.

“We said, ‘the only way this is going to happen is if fans speak up,’ and we thought Kickstarter was the perfect place to do this. So we set a goal for $2 million and if the fans come in and back it, then absolutely, we’re going to make this a reality. So, Sony and PlayStation are definitely a partner in this game, and it’s going to be run through Third Party Productions with Ys Net. We’re going to get the game done. We’re going to be partners the whole way, and we’re really excited to see this thing come out in a couple of years.” (via Gematsu)

Shenmue 3 wird also zum Großteil von Sony finanziert und begleitet. Sony hat Shenmue 3 als “number one” der #BuildingTheList-Kampagne ausgemacht (von der einige Spiele ganz normal ohne Kickstarter realisiert wurden) und war der Meinung, dass ein Shenmue 3 populär genug ist, um es auf einer E3-Pressekonferenz zu präsentieren. Eine “Marktforschung” wie im Falle von Bloodstained scheint mir da kaum noch notwendig.

Hier ging es nicht mehr darum, zu schauen, wie viele Leute Shenmue 3 wollen. Und trotzdem hält man Kickstarter für den “perfekten Platz” – wofür eigentlich? Für noch mehr Aufmerksamkeit offensichtlich. Für unzählige Artikel auf unzähligen Websites, die davon berichten, wie schnell Shenmue 3 doch “gebackt” wurde. Das muss ja ein Riesending sein, werden sich alle denken, die zum ersten mal von Shenmue hören. Ist doch super, sagen manche vielleicht. Ja, ist super, aber es ist nicht unsere Aufgabe, Werbekampagnen zu bezahlen.

Denn den Preis zahlen die ahnungslosen Unterstützer der Kampagne. Dass nicht jedem klar war, dass man mit 2 Millionen US-Dollar kein Shenmue 3 entwickeln kann, das könnt ihr gerne diversen Kommentarspalten entnehmen. Mir war das klar. Aber ich las nirgends davon. Die Finanzierungshintergründe sind vielleicht nichts für die E3-Pressekonferenz, aber spätestens auf der Kickstarter-Seite hätten die Geldgeber darüber aufgeklärt werden müssen.

Von einer Sony-Unterstützung liest man auf der Kampagnenseite von Ys Net doch nichts. Ist das Transparenz? Ich meine, hier geht es um Geld. Wollt ihr nicht wissen, wieso? Beispielhaft dafür ist die Kampagnenseite von Yooka-Laylee. Dort stellt Playtonic sich selbst die Frage nach einem Publisher und beantwortet sie für die Unterstützer. Dort stellt man auch die Frage, ob 175.000 Pfund zu viel oder zu wenig sind und beantwortet diese Frage.

Solche Informationen behalten Sony (zumindest bis zum Funding) und die Shenmue-Macher von Ys Net (immer noch bis dato) den Shenmue-3-Unterstützern vor. Aber es geht sogar noch ein Stück weiter. Es wird der Anschein erweckt, es könne Shenmue 3 auch für andere Plattformen geben. Ob das manch einem Unterstützer die Unterstützung erleichtert hat?

Unbenannt

Statt Antworten zur Finanzierung und Publishing liest man dort nämlich, dass Shenmue 3 derzeit zwar nur für PC und PS4 (auch die Reihenfolge ist interessant) geplant sei, aber über Versionen für Xbox One und Wii U derzeit nicht entschieden sei. Man kann wohl davon ausgehen, dass Shenmue 3 zu 80 Prozent von Sony finanziert wird. Ich weiß nicht. Wie wahrscheinlich ist eine Xbox One Version? Sagt es mir. Ist es fair und transparent, dann so eine Frage/Antwort in das FAQ zu stellen?

Und da kommen nun die Leute und sagen: Hey, besser so als gar nicht! In welche Position versetzt ihr euch da eigentlich? Ich weiß, die Videospielbranche ist schon immer eigen. Natürlich wollen wir ein Shenmue 3 und natürlich sind wir auch bereit dafür, einen höheren Preis zu zahlen. Wenn dieser Preis heißt, dass ein Shenmue 3 erstmal durch eine Kickstarter-Kampagne muss, damit ein Publisher Geld locker macht – ich hätte gesagt: Ok, dann muss es so sein.

Aber dann muss man von Anfang an klipp und klar sagen, wie das läuft. Hier wurde verschwiegen, verheimlicht und im Falle der Xbox-One-Version wurden in meinen Augen sogar falsche Tatsachen vorgespielt. Vielleicht gibt es sie tatsächlich noch, vielleicht auch nicht. Aber die Leute erst über die Sony-Finanzierung erst aufzuklären, als die Kampagne bereits erfolgreich “gebackt” wurde und bis dahin im FAQ den Anschein zu erwecken, als sei eine Xbox-One-Version etwas, worüber man sich Gedanken macht, das ist doch nicht ok. Das passt vorne und hinten nicht.

Ja, vielleicht machen sie andere Leute darüber auch keine Gedanken. Vielleicht sehen andere Leute da auch keine böse Absicht drin. Vielleicht sehen sie keine Verheimlichung, keine falschen Tatsachen. Aber hey, mal eine Frage. Wo gehören klare und transparente Aussagen zur Videospielfinanzierung rein, wenn nicht in eine Kickstarter-Kampagne?

Wenn ihr also der Meinung seid, es ist völlig in Ordnung, Shenmue 3 mit Kickstarter auf die Sprünge zu helfen, dann will ich euch zumindest diese Fragen in Sachen Transparenz mitgeben.

Aber wir können gerne auch noch kurz darüber sprechen, ob Shenmue 3 überhaupt eine Kickstarter-Kampagne braucht. Nun wissen wir, Shenmue war teuer und nicht rentabel, sonst hätte Sega wohl schon längst einen dritten Teil nachgeschoben. Aber Sony ist ganz offensichtlich zu dem Entschluss gekommen, dass Shenmue 3 genug Fans hat (E3 PK time?!).

Aber die sollen sich doch bitte erstmal in einer Kickstarter-Kampagne zu Wort melden (HYYYYPE!!). Um Geld kann es da nicht gehen. Denn bitte, seriously – zwei (!) Millionen US-Dollar. Das ist Portokasse. Wir reden hier nicht von XSEED oder pQube Games. Wir reden von Sony. Mit 2 Millionen US-Dollar finanziert Sony Werbekampagnen, nicht Entwicklungen. Aber nur einen Teil, denn das sind erstmal nur ein paar Plakate in New York. Das schöne ist: Die Werbekampagnen braucht’s nicht mehr dank Kickstarter.

Wenn das Kickstarter wenigstens Stretch-Goals hätte, wo ich sage: Ok, das macht Sinn. Das scheint mir, als wäre das zusätzlich es Geld, um geile Dinge zu realisieren. Aber die ersten Stretch-Goals sind Untertitel und alte Zwischensequenzen – na wow!

Aber man soll doch bitte froh sein, dass Sony sich überhaupt darum kümmert. Ganz ehrlich – das bin ich. Da bin ich sehr froh drüber. Das ist nicht selbstverständlich, aber das ist immerhin auch ein Anspruch von Sony – This is for the Players. Aber einwerfen will ich mal noch, dass es auch schon andere große Publisher gab, die hochgelobte aber unrentable Spiele mit langersehnten Sequeln versehen haben – ohne Kickstarter. Da fallen mir zum Beispiel Nintendo und Bayonetta 2 ein, wobei Nintendo sicherlich eine ganz besondere Motivation hatte, abseits der Rendite. Ganz aktuell ist aber auch das neue NieR-Spiel.

Wenn Sony nun sagt, wir brauchen eine Kickstarter-Kampagne dafür, dann könnte ich irgendwie sogar damit leben, mal ganz abgesehen von meinem Grundverständnis von Kickstarer – wenn es wenigstens transparent abgeht. Und man muss darüber sprechen dürfen, wie das gelaufen ist, bei aller Freude und Euphorie über Shenmue 3.

Aber man muss sich auch klar sein, dass Shenmue 3 und Bloodstained nicht das Ende dieses Trends sind. Dieser Trend hat damit angefangen, dass sich Publisher bereits “gefundete” Spiele unter den Nagel gerissen haben, für Vertrieb, Marketing und Handelsversionen. Da muss ich sagen: Klasse. Denn davon haben wir noch profitiert. Zumindest die, die nicht “gebackt” haben…

Das Publisher nun schon im Boot sind, bevor die Dinger “gefundet” sind, missfällt mir (auch unabhängig von Shenmue 3). Wobei ich nicht mal das inzwischen von Vornherein für mich ausschließen würde. Aber es muss halt passen. Wenn XSEED einen völlig chancenlosen Nischentitel lokalisiert und die Backer richtig was davon haben, oder so. Aber ich kann euch sagen, wo das irgendwann hingeht. Irgendwann wird der erste große Publisher seine eigene IP kickstarter’n, wenn die Leute das alles weiterhin unkommentiert stehenlassen und sogar abfeiern. You heard it here first.

Disclaimer: Das war jetzt relativ wild zusammengeschrieben, sorry. Aber ist ja zum Glück nur ‘nen Blog. Und nochmal in aller Deutlichkeit: Es ist superschön, dass Sony sich um Shenmue 3 kümmert. Anerkennung dafür.

Update: Wie eine verantwortungsvolle Kickstarter-Seite hätte aussehen können. Frei erfunden natürlich. Wenn das so oder so ähnlich im FAQ stehen würde… vielleicht hätte ich schon “gebackt”? Stattdessen wird über eine völlig nebulöse Xbox-Version schwadroniert…

> Warum finanziert ihr Shenmue 3 nicht mit einem Publisher?

Mr. Suzuki war viele Jahre lang in Gesprächen mit Sega und später sogar viele Jahre lang in Gesprächen mit dritten Publishern, ohne eine Einigung erzielen. Über all die Jahre war kein Publisher bereit, Shenmue 3 zu finanzieren. Auch nicht ob der vielen Rufe der Fans. Wir haben uns deshalb für eine Kickstarter-Kampagne entschieden, um unseren Traum und den Traum unserer Fans doch noch erfüllen zu können.

> Aber wie entwickelt ihr Shenmue 3 mit 2 Millionen US-Dollar?

Mr. Suzuki kam eines Tages mit Sony ins Gespräch. Letztlich war Sony bereit, die Entwicklung eines Shenmue 3 zu großen Teilen zu finanzieren, knüpfte die Finanzierung jedoch an diverse Bedingungen. Wir sind uns der finanziellen Risiken einer solchen Investition bewusst und waren deshalb bereit, den Deal mit Sony zu schließen. Auch, weil wir glauben, dass eine Kickstarter-Kampagne trotz des riesengroßen Engagements der Fans nicht die Summe eingespielt hätte, die wir gebraucht hätten, um ein würdiges Shenmue 3 zu entwickeln. Wir haben deshalb Sonys Vorschlag angenommen.

> Wieso finanziert Sony Shenmue 3 nicht allein?

Shenmue ist euch, unseren Fans, ein Begriff. Doch Shenmue ist 14 Jahre alt. Inzwischen gibt es eine neue Generation von Videospielern, von denen viele mit Shenmue gar nichts anfangen können. Sony war – ebenso wie viele andere Publisher zuvor – nicht bereit, das Risiko zu tragen und sich allein auf unsere Fanbasis zu verlassen. Mit der zusätzlichen Kickstarter-Kampagne, die weltweit Beachtung finden wird, haben wir den Kompromiss geschlossen, der nötig ist, um das Shenmue 3 zu entwickeln, das ihr wollt.

> Was macht ihr mit dem zusätzlichen Geld?

Die Kickstarter-Kampagne gibt uns die Gelegenheit, mit euch in Kontakt zu treten. Ihr, die diese Kampagne unterstützen, seid der Grund für unsere Anstrengungen. Wir wollen mit euch gemeinsam in den Dialog treten und mit euch gemeinsam Shenmue 3 erschaffen. Ein würdiges Shenmue 3. Wir lesen all eure Nachrichten und werden unsere Stretch-Goals nach euren Wünschen gestalten. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Update am 18. Juni: Ys Net hat das Kickstarter-FAQ erweitert und ich bin zumindest ein Stück weit besänftigt. Wie auch im Interview mit Polygon ist übrigens von “funding sources” (Mehrzahl) die Rede.

Unbenannt

7 Comments

  1. animeblog_de sagt:

    Für mich kein Aufreger, mehr dazu hab ich hier im jpgames Forum geschrieben http://jpgames-forum.de/jpgames-de-foren/news-rund-um-japanische-videospiele/p605955-sony-finanziert-shenmue-3-kickstarter-perfekt/#post605955

    Außerdem vermischst du hier Dinge Tony. Bayonetta 2 ist von Platinum entwickelt, aber von Nintendo gepublisht. Dass Sony Publisher für Shenmue 3 wird hab ich noch nirgends gelesen. Gehe stark davon aus dass das Investmentkapital nur an eine Zeitexklusivität gebunden sein dürfte. Von daher siehst du auch “falsche Tatsachen” bei der Xbox One Version “vorgespielt”.

    Ich habe es schon im jpgames.de Forum geschrieben und hier gerne noch einmal: Ys Net und Sony sind zwei verschiedene Firmen. Und soweit wir alle wissen ist Sony nur Investor, nicht Publisher.

  2. Tony sagt:

    Ja, soweit wir wissen ist Sony nur Investor, nicht Publisher. Aber bevor die Kampagne gestern gebackt war, wussen wir auch nicht, dass Sony Investor ist. Stand (und steht nach wie vor) nichts von auf der Kickstarterseite. Also das Shenmue 3 zeitexklusiv wird, das ist genauso nur eine Annahme wie meine, dass Sony Publisher wird. Ich sage, Sony wird Publisher. Wie sonst will Sony sich sein Investment wiederholen? Soll es am Ende doch nur alles aus Nächsteliebe geschehen? Ich bitte dich…

    Und bei Platinum Games kannst du ja mal anfragen, ob die Bayonetta 2 auch ohne Nintendo entwickelt hätten. Aber soweit ich weiß, musst du dafür nur Google bemühen ;) Nintendo war bei Bayonetta 2 genauso Investor wie Sony bei Shenmue 3.

  3. Blackiris sagt:

    Auch wenn ich grundsätzlich Fan von Crowdfunding bin, auch für größere Projekte, stimme ich dir hier definitiv zu, dass Transparenz bei Shenmue und Bloodstained ein großes Problem ist. Der potentielle Unterstützer bekommt den Eindruck vermittelt, dass es wirklich die Fans sind, die das Projekt finanzieren, auch wenn das effektiv nicht bzw. nur teilweise der Fall ist.

    Auch finde ich, dass der Name “Kickstarter” mittlerweile nicht mehr angebracht ist, weil es bei vielen Projekten weit über den “Start” hinausgeht. Auch, dass Publisher später auf den Zug aufspringen, ist nicht unbedingt zielführend, finde ich.

    Im Optimalfall ist es ja so: Ein risikobehaftetes oder sonst nicht finanzierbares Projekt kann durch Crowdfunding realisiert werden. Der Entwickler nimmt im Optimalfall nach dem Release des Spiels noch einiges ein und kann mit dem Geld dann das nächste Projekt finanzieren. Wenn das nicht klappt, muss wohl oder über wieder der Crowdfunding-Ansatz her.

    Auch im Fall von Bloodstained und Shenmue hätte ich nichts zu beanstanden gehabt, wenn es absolute Transparenz geben würde. Denn beides sind Spiele gewesen, deren Realisierung zu einem bestimmten Zeitpunkt mangels Geldgeber nicht möglich waren. Zumindest Shenmue ist ein Risikoprojekt, das Sony sicherlich auch nutzen will, um den Leuten ein Verkaufsargument für die PS4 zu liefern.

    In beiden Fällen wollen die Entwickler Kickstarter neben der Publicity dafür nutzen, mit etwas mehr Geld noch mehr umsetzen zu können und weniger eingeschränkt zu sein. Ich denke, dass Sonys Beitrag zu Shenmue bereits feststeht und das, was durch Kickstarter dazu kommt, der benötigte Rest und ein Bonus ist. Ein wichtiger Bonus, wohlgemerkt, der die Qualität des Spiels maßgeblich verbessern könnte, wenn das angestrebte Ziel um mehrere Million übertroffen wird.

    Nur wurde das so nicht kommuniziert. Warum das nicht getan wird, ist offensichtlich, aber es ist dennoch falsch und ich denke nicht einmal, dass es einen riesigen Unterschied gemacht hätte, wenn man vorher die Wahrheit ausgesprochen hätte. Das muss sich in der Zukunft verbessern.

    Ich habe prinzipiell nichts dagegen, wenn bekannte Entwickler große Projekte auf diese Weise (mit)finanzieren wollen, solange es nicht nur eine Profitabsicht des Publishers ist, aber das darf nicht verheimlicht werden.

  4. animeblog_de sagt:

    @Tony
    Bayo 2 war eine Auftragsarbeit. Nintendo hat alles bezahlt, Platinum war reiner Entwickler und Nintendo hat Werbung gemacht, die Discs gepresst und wenn es einen Gewinn gemacht hat, den behalten.
    Außer dass Sony Ys Net in irgendeiner Form Geld zukommen lässt ist sonst nichts bekannt. Kann gut sein dass Sony das Spiel nur für die PS4 publisht und Ys Net es selber für PC und andere Plattformen vertreiben kann. Von all dem Kickstartergeld bekommt Sony auch nichts. Und auch an einem Gewinn werden sie, wenn überhaupt, nur einen Anteil bekommen. Finde die beiden Situationen schon unterschiedlich.
    In der Zukunft wissen wir jedenfalls mehr.

  5. Tony sagt:

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Shenmue 3 einen Publisher brauchen wird, wenn es fertig ist. Oder soll es später nur einen PC-Retail-Release für Backer geben, einen Steam-Release und einen digitalen PSN-Release? Das Ding würde sich schon heute Koch Media für mehr unter den Nagel reißen, wenn es ginge. Aber da wird Sony höchstwahrscheinlich das Recht der ersten Nacht haben. Ich geb jedenfalls jetzt hier meine Wette ab, dass Sony später eine Retailversion von Shenmue 3 vertreiben wird. Man muss sich ja auch mal was trauen :)

    Aber naja… das ist letztlich ja auch das, was ich im Artikel sogar lobend erwähne. Also darüber streiten wir ja gar nicht. Es war einmal mehr intransparent. Und die Kampagne war nicht für die 2 Millionen, sondern für den Werbeeffekt. Den nicht Sony bezahlt, sondern die Backer.

  6. Klaus sagt:

    Noch eine Anmerkung zu der Formulierung, die du öfters benutzt, dass die Backer die Kampagne bezahlen: So ganz korrekt formuliert finde ich das nicht, da man ja dann am Ende auch das Spiel dafür kriegt. Es ist also in dem Sinne keine Spendenaktion, sondern nur eine Vorbestellung (natürlich mit Vertrauensvorschuss, da es das Spiel ja noch nicht gibt), die mich mit der geringen Höhe von 30 Dollar durchaus überrascht hat.

    Dann kann man natürlich wieder argumentieren, dass die höheren Rewards überteuerte Gimmicks sind, aber da geht es ja auch um Fanboytum. Ich hab mir immer Shenmue-Merchandise gewünscht und bin froh, mein Geld jetzt dafür rauszuhauen :-)

    Desweiteren verstehe ich deine Einwände, aber ich nehme an, dass es für alles irgendwo Gründe gibt. Sony lässt sich da auf ein sehr riskantes wahrscheinlich verlustreiches Geschäft ein und ich finde, da sind viele Tricks erlaubt, um die Aussichten zu erhöhen. Symbolische KS-Kampagne, um Hype zu erzeugen? Gerne! Den alten Hardcore-Fans ein Erfolgserlebnis geben, wie viele Backings zusammenkommen? Find ich auch toll.

    Meine Hauptsorge gilt nicht der Geschäftspraktik oder der Finanzierung, sondern der Befürchtung, dass das Spiel schlecht wird, weil Suzuki evtl nicht mehr ganz auf dem Schirm hat, was Shenmue so toll gemacht hat. Wenn er als erste Beschreibung davon spricht, dass man tolle Kampf-Skills kaufen kann, die dann sofort einsetzbar sind und ich als Einspieler sehe, wie Ryo und Shenhua über Steine hüpfen, bin ich echt besorgt. Aber andererseits hat schlechte Vermarktung ja auch schon immer als fester Bestandteil zum Franchise gehört. ;-D

    Stattdessen braucht das Spiel meiner Meinung nach folgende Dinge (ich lasse mich gerne korrigieren):

    -Dicht aufgebaute atmosphärische Umgebung. Soll heißen, möglichst viele einzeln designte NPCs mit festem Tagesablauf und Wohnorten innerhalb der Dörfer, die Sinn ergeben und einem das Gefühl eines “echten” Ortes verschaffen.

    -Liebevolle und detailreiche Graphik, was den Baustil und das ganze Flair der Architektur angeht, so dass Fernweh zu asiatischen Gegenden geweckt wird

    -Soundtrack (ganz wichtig!): Bis heute krieg ich Gänsehaut von den In-Game Songs der ersten beiden Shenmue-Teile. Sie schaffen es, in einer seltsamen Mischung aus Vertrautheit und exotischer Entrücktheit, das Gefühl zu vermitteln, als wäre man fast schon auf einer spirituellen Reise durch den Fernen Osten (klingt alles doof, ich weiß)

    -Ansonsten wieder heimelig anmutende Eckpunkte in der Story wie das langsame Kennenlernen der die Gegend bewohnenden NPCs, das Anfreunden, evtl. Arbeiten und langsame in Erfahrung-Bringen von Fakten über Lan Di. Dazwischen spannende dramatische Momente.

    Shenmue ist soviel mehr als Fighting-Scrolls oder Mini Games. Da macht mir der aktuelle Ansatz leichte Sorgen

  7. Tony sagt:

    Huhu Klaus! bin mir schon bewusst, dass Kickstarter anders ist als ein Spiel im Laden zu kaufen. Ich nenne es deshalb auch “unterstützen” – ich denke, das trifft es. “Bezahlen” habe ich glaube ich nur im Bezug auf die Marketingthematik verwendet.

    Außerdem bin ich größtenteils bei dir. Wie gesagt, ich würde Publisher und Kickstarter nicht mehr ausschließen. Dass die Kampagne zum Marketing verkommt, missfällt mir. Vielleicht hätte ich das mit ausreichend Transparenz auch noch verstanden (nicht gleich gutgeheißen, aber verstanden). Aber so halt nicht. Jedenfalls hab ich noch eine kleine Idee, werde den Artikel noch um einen Teil ergänzen, wie ich mir eine gute KS Seite vorgestellt hätte ;)