captain-toad-treasure-tracker

Captain Toad: Treasure Tracker

By Tony, 5. Juni 2015

Vor einigen Tagen habe ich Captain Toad: Treasure Tracker beendet. Kein Spiel, das mich vor lauter Spannung zwang, gleich am nächsten Tag weiterzuspielen, wie man an der langen Zeitspanne sieht. Aber doch ein Spiel, das mich ingesamt positiv überrascht hat und sicher in eine gute Nintendo-Wii-U-Sammlung gehört.

Der arme Kapitän Toad hatte mit allerlei bösen Vorurteilen zu kämpfen, entstammt er doch nur einem nebensächlichen Minispiel aus Super Mario 3D World. Doch das sein Abenteuer durchaus ausbaufähig ist, hat er für mich mit Captain Toad: Treasure Tracker bewiesen. Ich war sehr überrascht, wie viele Ideen die Entwickler verarbeitet haben und wie abwechslungsreich die etwa 70 Level trotz der doch sehr beschränkten Mechaniken sind.

Kaum ein Level spielt sich wie das andere, obwohl alle zwei ziemlich große Dinge gemeinsam haben. Captain Toad kann nichts außer Laufen und Rüben ziehen und die Level passen in ihrer Gesamtheit bis auf wenige Ausnahmen alle jeweils auf einen Bildschirm. Aber Nintendo bedient sich anc den unzähligen Dingen, die die große Mario-Serie zu bieten hat. Von cleveren Power-Ups wie der Doppelkirsche bis hin zu Pickondore und Buu Huu sorgen kleine Einzelheiten für unglaubliche Abwechslung in den Levels. Meistens brauchte es nur ein Nintendo-Element, um den Entwicklern genug Ideen zu geben, damit sie drumherum ein Level designen konnten. Und Level designen, das ist ja bekanntlich eine Paradedisziplin in Kyoto.

Hinzu kommt, dass Captain Toad vergleichsweise anspruchsvoll ist. Wer dann auch noch alle Diamanten sammeln will, der wird durchaus gefordert. Ein sehr lustiger Bonus sind die Super-Mario-3D-World-Level. Nebenher wird hier ein Plothole geschlossen und erklärt, wie Kapitän Toad eigentlich in die Welt von Super Mario 3D World kam. Man kann dann einige Level aus dem Jump’n Run nachspielen, die man trotz einiger Anpassungen gleich wiedererkennt. Eine schöne Reise in die Vergangenheit.

Ein bisschen schade waren die recycelten Bosse. Das haben wir nun auch in Kirby und der Regenbogen-Pinsel so erlebt. Ich hoffe, das findet keine weitere Fortführung. Für mich hat der kleine Held aber trotzdem bewiesen, dass er durchaus für ein eigenes Abenteuer taugt. Die Befürchtung, Captain Toad: Treasure Tracker würde nur ein ausgelagertes Minispiel für 39,00 Euro sein, hat sich nicht bewahrheitet. Ob Nintendo genug Ideen für eine Fortsetzung hat, die ausreichend anders ist um nicht nur eine Erweiterung zum Debütabenteuer zu sein, muss man abwarten. Ich würde es aber gern sehen.